Saubere Produktion in Saerbeck

Enapter plant Herstellung von Elektrolyseuren ohne graue Energie

Februar 7, 2022

  • Bau des Enapter Campus in Nordrhein-Westfalen geht planmäßig voran
  • 60 Prozent der Strombedarfserzeugung durch PV-Dachanlage auf Produktionshalle
  • Netzunabhängige Energieautarkie durch Anbindung zum Bioenergiepark Saerbeck

Saerbeck, 7. Februar 2022. Die Energiewende stützt sich in hohem Maße auf saubere Technologien wie Windturbinen oder Elektrolyseure, um Emissionen zu verringern – aber es ist auch von entscheidender Bedeutung, dass zur Herstellung dieser Technologien erneuerbare Energien eingesetzt werden. Das Cleantech-Unternehmen Enapter (WKN A255G0) hat nun vorgestellt, wie es bei der Massenproduktion von Elektrolyseuren im nordrhein-westfälischen Saerbeck gänzlich ohne graue Energie auskommen will.

Derzeit entsteht in der Klimakommune Saerbeck bei Münster der Enapter Campus – ein 82.000 Quadratmeter großes Gelände mit Elektrolyseur-Produktion, Forschung & Entwicklung sowie Verwaltung. Im Zuge des als Life Cycle Impact Zero beschriebenen Vorhabens, soll der gesamte Enapter Campus mit erneuerbarer Energie betrieben werden, die entweder vor Ort produziert oder aus dem nahegelegenen Bioenergiepark Saerbeck bezogen wird.

Herzstück dabei ist die Stromerzeugung aus Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern der Campus-Gebäude, die pro Jahr 2.100 Megawattstunden elektrische Energie liefern sollen. Das entspricht ungefähr dem Strombedarf von 688 Drei-Personen-Haushalten (3.050 Kilowattstunden pro Jahr) und erwartungsgemäß 60 Prozent der elektrischen Energie, die für die Elektrolyseur-Produktion benötigt wird.
Die Produktion soll Ende 2022 starten, schrittweise automatisiert und in die Massenproduktion überführt werden (> 10.000 Elektrolyseure pro Monat).

Abwärme-Nutzung für die Beheizung

Darüber hinaus wird Enapter eine direkte Anbindung zum Bioenergiepark Saerbeck nutzen, um vollständige, netzunabhängige Energieautarkie zu erreichen. Der Bioenergiepark, der im Rahmen einer Bürgerinitiative für die “Klimakommune” Saerbeck (NRW) gegründet wurde, befindet sich in unmittelbarer Nähe des Campus und produziert mit Windrädern, Solarenergie und einer Biogasanlage die doppelte Menge an Energie, die Saerbeck benötigt.

Die bislang ungenutzte Abwärme aus der ebenfalls zum Bioenergiepark gehörenden Biogasanlage soll die Warmwasser-Aufbereitung und die Beheizung der Gebäude auf dem Enapter Campus unterstützen. Darüber hinaus werden die dort produzierten kompakten, modularen Elektrolyseure in der Endabnahmephase grünen Wasserstoff (und mehr Wärme für den Winter) erzeugen. Dieser grüne Wasserstoff wird künftig in einem Blockheizkraftwerk zur Stromerzeugung genutzt. Der so entstehende Strom kann dann u.a. zum Betrieb der Wärmepumpen oder zur Sicherstellung der Notstromversorgung verwendet werden.

Das Beispiel des Enapter Campus wird zeigen, dass klimaneutrale Produktion möglich ist. Doch das Life Cycle Impact Zero-Prinzip des Unternehmens geht weit über die reine Energieversorgung hinaus und umfasst beispielsweise auch Aspekte einer zirkulären Wirtschaft. Ziel des umfassenden Konzepts ist es, dass trotz industrieller Produktion keine negativen Auswirkungen auf Menschen, Umwelt und Umgebung erzielt werden.

Über Enapter

Enapter ist ein preisgekröntes Unternehmen, das hocheffiziente, modulare Wasserstoff- Generatoren auf Basis einer Anionenaustauschmembran-Technologie (AEM) herstellt. Die Kerntechnologie ist seit mehr als 10 Jahren erprobt und Grundlage für den einzigartigen, kostengünstigen und kompakten Elektrolyseur des Unternehmens. Die Geräte werden international in Branchen wie Energie, Mobilität, Telekommunikation, Wärmegewinnung und der Industrie eingesetzt. Enapter hat Niederlassungen in Italien und Deutschland, sowie Büros in Thailand und Russland.
Die Enapter AG ist gelistet im regulierten Markt der Börsen Frankfurt und Hamburg, WKN: A255G0.

Weiterführende Informationen:

Website: https://www.enapter.com 

Twitter: https://twitter.com/Enapter 

Linkedin: https://www.linkedin.com/company/enapter/ 

Facebook: https://www.facebook.com/enapterenergystorage 

Pressekontakt:

Martin Jendrischik 

Cleantech Media  

Tel.: +49 (0) 151 23 91 57 80 

E-Mail: mjendrischik@external.enapter.com  

Kontakt für Finanz- und Wirtschaftspresse 

Ralf Droz / Doron Kaufmann 

edicto GmbH 

Tel.: +49 (0) 69 90 55 05-54 

E-Mail: enapter@edicto.de